Windenergie: Enge Grenzen bei der Zurückstellung von Genehmigungsanträgen

Themenbereich: Erneuerbare Energien
 
Nahezu jede Gemeinde versucht, die Windenergienutzung auf ihrem Gebiet über den Flächennutzungsplan auf einige wenige Flächen zu konzentrieren. Das funktioniert freilich nur bei einer wirksamen Planung. Nach neuerer Rechtsprechung muss das Plankonzept zwingend zwischen harten und weichen Tabukriterien unterscheiden. Wenn den Verantwortlichen nicht ohnehin schon gerichtlich die Unwirksamkeit des Plans bescheinigt wurde, so müssen sie diese doch konkret befürchten. Darum legen sie eine neue (Reparatur-) Planung auf. Diese wirkt aber erst am Ende des komplexen Planungsprozesses zum Zeitpunkt ihrer förmlichen Inkraftsetzung.

Lesen Sie hierzu in der neuesten Ausgabe 7/2014 der Zeitschrift Sonne Wind & Wärme

    Windenergie Enge Grenzen bei der Zurückstellung von Genehmigungsanträgen.pdf    -  42 KB

 
Druckansicht | Zurück zur Übersicht