Nochmal: Gutachterkosten zu 100 Prozent

Nach der uneinheitlichen Rechtsprechung liegt nun ein veröffentlichtes Urteil des Oberlandesgerichtes Frankfurt am Main vom 05.04.2011 vor. Danach wurde erneut im Rahmen eines Quotenfalls die Erstattung der gesamten Kosten des Sachverständigengutachtens gem. § 249 Abs. 2 zugesprochen.

Das Gericht führt insoweit aus, dass auch im Falle eines Mitverschuldens der jeweils Geschädigte darauf angewiesen sei, den Fahrzeugschaden im Ganzen ermitteln zu lassen. Diese einheitlichen Kosten des Sachverständigengutachtens lassen sich in der Regel nicht quoteln, da hier eine einheitliche Beurteilung vorliegt. Eine Quotelung kann daher nur in Betracht kommen, wenn der Geschädigte tatsächlich die Möglichkeit eröffnet bekommt, diese Kosten schon im Rahmen der Beauftragung entsprechend der späteren gerichtlichen Quotelung zu begrenzen. Da dies regelmäßig nicht möglich ist, wurde auch hier durch das Oberlandesgericht Frankfurt am Main nun die gesamte Erstattungsfähigkeit der Sachverständigenkosten ausgeurteilt.

Im Hinblick auf die unterschiedliche Rechtsprechung, bejahend Oberlandesgericht Frankfurt am Main, Oberlandesgericht Rostock, verneint Oberlandesgericht Düsseldorf ist mit einer zeitnahen Klärung durch den Bundesgerichtshof zu rechnen.

Fragen zur Erstattungsfähigkeit einzelner Schadenpositionen im Falle eines Unfalls beantworten wir Ihnen gerne.