Kein Schmerzensgeld bei Haustierverlust

Der Bundesgerichtshof hat in einem nun veröffentlichten Urteil vom 20.03.2012 die Frage beantwortet, ob sich bei sogenannten Schockschäden sich die Ansprüche auch auf die Verletzung oder Tötung von Tieren bei Unfällen erstrecken.

Der BGH geht in seiner Urteilsbegründung davon aus, dass grundsätzlich nur eine psychisch vermittelte Gesundheitsbeeinträchtigung durch den Tod/Verletzung eines nächsten Angehörigen einen Schmerzensgeldanspruch rechtfertigen kann. Demgegenüber sei der Tod eines Tieres, auch wenn er als schwerwiegend empfunden wird, hierunter nicht zu rechnen, da dies zum allgemeinen Lebensrisiko gehöre.

Auch wenn sich in der zurückliegenden Rechtsprechung Tendenzen erkennen lassen, dass der Schmerzensgeldanspruch auch auf Angehörigen ausgeweitet wird, so wird hier der Tod eines Tieres als nicht mehr im Zusammenhang mit der Schmerzensgeldnorm stehend gesehen.

Bei Fragen zu Schadensersatzansprüchen und Schmerzensgeld beantworten wir Ihnen diese gerne.