Haftungsteilung bei Parkplatzunfällen

Das Kammergericht hat in seinem Urteil vom 25.10.2010 entschieden, dass im Falle von zwei Unfallbeteiligten Fahrzeugen, die auf einem Parkplatz im örtlichen und zeitlichen Zusammenhang mit dem Unfall rückwärtsfahren, der Schaden hälftig zu teilen ist.

Der Entscheidung lag ein Unfall auf einem Parkplatz zugrunde bei dem allerdings die Details des Ereignisses streitig sind. Das Kammergericht entschied dabei, dass es für die Bewertung des Mitverschuldens unerheblich sei, ob das Fahrzeug zum Zeitpunkt der Kollision stand oder sich noch in Bewegung befand.

Das Gericht hält dabei den unmittelbaren Zusammenhang mit dem rückwärtigen Ausparkvorgang als genügend, um eine hälftige Quote anzusetzen.

Insofern stellt dieses Urteil eine wichtige Entscheidung dar. Das Gericht macht mit dieser Entscheidung deutlich, dass es für die Bewertung der Haftungsanteile gerade nicht darauf ankommen könne, ob das Fahrzeug quasi schon gestanden habe oder nicht. Dies gilt auch vor dem Hintergrund, dass eine Aufklärung des Sachverhaltes oftmals nicht möglich ist.

Als Grundsatz bleibt, dass beide Fahrer bei ihrer Rückwärtsfahrt erhöhte Sorgfaltspflichten zu beachten haben.

Fragen zur Mithaftung bei Parkunfällen beantworten wir Ihnen gerne.